Schwerpunkt

April 2019: Das Migrationscenter Plus mit Dennis Jahn und Frank Wilken

Frank Wilken (li.) und Dennis Jahn ▪ Bild: VHS Oldenburg

Dass die VHS Oldenburg viel mehr anbietet, als nur das klassische, offene Programm, zeigen uns Dennis Jahn und Frank Wilken. Die beiden 38-jährigen Kollegen arbeiten für die VHS Oldenburg als Jobcoaches im Migrationscenter Plus.

Was ist das Migrationscenter Plus?

Das Migrationscenter Plus ist ein Projekt im Auftrag des Jobcenters und wird gemeinsam von der VHS Oldenburg, DEKRA, der Akademie Überlingen sowie der Handwerkskammer umgesetzt. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Migrationscenters Plus haben einen 100%-tigen Migrationshintergrund und kommen überwiegend aus dem Irak, Syrien und Afghanistan. Vereinzelt kommen sie aber auch aus Brasilien, Lettland, Polen, Russland, Eritrea, der Türkei oder dem Sudan.

Ziel des Projektes ist die Integration in den Arbeitsmarkt

Dies geschieht durch Deutschunterricht, eine gezielte sozialpädagogische Betreuung, Jobcoaching inklusive Bewerbungstraining und der Mitarbeit in den verschiedenen Gewerken. Davon gibt es inzwischen eine ganze Menge: Vom Friseur über den Maler, die Hauswirtschaft sowie Küche (HOGA), dem Handel und Lager, der Holzverarbeitung sowie dem GaLaBau und der Metallverarbeitung, ist für fast jeden etwas dabei. In den Gewerken versuchen die Ausbilder das erste Lehrjahr des jeweiligen Handwerks abzudecken. Jeder Teilnehmende ist ein halbes bis ein Jahr im Migrationscenter Plus. Zudem werden auch Sozialkompetenzen sowie Werte und Normen vermittelt.

Die Aufgaben eines Jobcoaches sind sehr vielfältig

Die spezielle Aufgabe der Jobcoaches – neben Jahn und Wilken gibt es noch drei andere Jobcoaches im Migrationscenter Plus – ist die Vermittlung in Arbeit, Praktikum, Einstiegsqualifikation (EQ) oder Ausbildung. Sie machen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer fit für den Beruf, geben eine Berufsorientierung, betreiben Netzwerkarbeit und Akquise, begleiten sie beim Vorstellungsgespräch oder betreuen sie im Praktikum. Auch eine Nachbetreuung findet auf Wunsch statt.

Dennis Jahn gefällt sein Beruf sehr, weil er sehr abwechslungsreich ist. Er arbeitet gerne mit Menschen aus verschiedenen Kulturen zusammen und freut sich über deren positive Entwicklung. Frank Wilken kann das Gesagte unterstreichen und betont darüber hinaus, dass er gerne mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern zusammen arbeitet, um mit ihnen zusammen eine Alternative für eine langfristige, passgenaue Arbeit zu finden.

Gemeinsamkeiten unter den Kollegen

Die beiden teilen aber nicht nur denselben Arbeitsplatz, sondern sind sich privat auch sehr ähnlich. Neben dem Sport zählt zu ihren Hobbies die Schauspielerei: Frank Wilken spielt leidenschaftlich gern Theater und Musicals und Dennis Jahn kann man – wenn man ganz genau hinschaut – in dem ein oder anderen Film als Komparsen entdecken und im Gericht, denn er ist ehrenamtlich im Schöffendienst tätig. Darüber hinaus sind sie an Kurzfilmen interessiert.

Und Europa?

Europa spielt in Bezug auf die Teilnehmerinnen und Teilnehmer aktuell zwar nur eine kleine Rolle, dennoch ist diese Thema für die beiden gegenwärtig: Für Dennis Jahn wird Europa in der (Religions-) Freiheit, die jeder Europäer besitzt und in der Sicherheit, die er im Tagtäglichen erfährt, sichtbar. Auf Reisen innerhalb Europas bleiben ihm die schönen Sehenswürdigkeiten stets in Erinnerung. Frank Wilken sieht in Europa die freien Entfaltungsmöglichkeiten der einzelnen Einwohner, dass jeder Mensch mit Respekt behandelt wird und einen Kontinent mit unterschiedlichen Kulturen, die in Frieden zusammenleben.