Aktuelles

Alphabetisierungsbereich freut sich über Spenden

Achim Scholz, Michael Bruns, Andreas Gögel und Ernst Lorenzen stehen versammelt um einen groen Scheck und halten ihn in die Kamera.
(V. l.:) Achim Scholz, Michael Bruns, Andreas Gögel und Ernst Lorenzen ▪ Bild: VHS Oldenburg

Der Alphabetisierungsbereich der VHS Oldenburg freut sich über zwei großzügige Spenden der Sparda-Bank über 10.000 Euro und der Justin-Hüppe-Stiftung über 1.000 Euro. Michael Bruns, stellvertretender Leiter der Geschäftsstelle der Sparda-Bank Münster eG in Oldenburg, und der Vorstand der Justin-Hüppe-Stiftung bestehend aus Dieter Boll, Dietmar Schütz und Frauke Sterwerf, übergaben ihre Unterstützung Anfang Juni symbolisch an Andreas Gögel (Geschäftsführender Vorstand der VHS) und Achim Scholz (VHS-Bildungsmanager für Alphabetisierung).

Achim Scholz und Andreas Gögel sind gemeinsam mit dem Vorstand der Justin-Hüppe-Stiftung um einen Scheck versammelt und halten ihn in die Kamera.
(V. l.:) Achim Scholz (VHS), Frauke Sterwerf, Dieter Boll, Dietmar Schütz (alle Justin-Hüppe-Stiftung) und Andreas Gögel (VHS). ▪ Bild: VHS Oldenburg

An der VHS Oldenburg wäre vieles im Bereich Alphabetisierung und Grundbildung ohne die Unterstützung durch Spenden nicht möglich. Mit ihren Zuschüssen ermöglichen die Sparda-Bank und Justin-Hüppe-Stiftung es der VHS unter anderem, mit so genannten Offenen Lernwerkstätten – z. B. im Stadtteilzentrum Kreyenbrück – Menschen kontinuierlich mit einem niedrigschwelligen Angebot zu erreichen. Mit diesen Mitteln werden darüber hinaus auch Einzelpersonen unterstützt, die aufgrund ihrer finanziellen Situation sonst nicht an den Grundbildungskursen teilnehmen könnten.

Die Lebendige Bibiliothek

Vor einer Reihe von Bücherregalen sitzen vier Frauen um eine Dame im Rollstuhl und unterhalten sich mit ihr.
Besucherinnen und „Buch“ im Gespräch bei der Lebendigen Bibliothek ▪ Bild: Carsten Lienemann

Am Samstag, 2. Juni fand in Kooperation von Präventionsrat, Stadtbibliothek und der VHS Oldenburg erneut die Lebendige Bibliothek – sehr passend zum Thema in der Stadtbibliothek – statt.

Die Lebendige Bibliothek funktioniert wie eine normale Bibliothek: Statt Büchern werden hier aber Menschen für ein 20-minütiges Gespräch „ausgeliehen“. Jeder von ihnen steht für eine Gruppe von Menschen, die in der Gesellschaft häufig mit Vorurteilen und Stereotypen konfrontiert wird. Zu den elf Büchern dieser Ausgabe der Lebendigen Bibliothek gehörten u. a. ein Alkoholiker, ein Jude, eine Rollstuhlfahrerin, ein Polizist nichtdeutscher Herkunft, ein Ultra-Fußballfan, ein Crossdresser, eine geflüchtete Familie sowie zwei Akteure der ABC-Selbsthilfegruppe Oldenburg. In so vielen Gesprächen wie nie zuvor gaben sie Auskunft über ihre Lebensgeschichte. Viele neue Besucher nahmen begeistert die Möglichkeit wahr, sich mit ihnen auszutauschen und sich mit ihren Vorurteilen auseinanderzusetzen.

Das dritte Café Miteinander am 8. Juni 2018

Zwei Spanischdozentinnen stehen mit spansichen Fächern an einem Stehtisch und lächeln in die Kamera.
Bienvenidos beim Café Miteinander ▪ Bild: VHS Oldenburg

¡Bienvenidos! hieß es am Freitag, 8. Juni, denn das dritte Café Miteinander widmete sich im Schwerpunkt der Spanischen Sprache. Mit ihren Übungsinseln für jedes Sprachniveau haben die Spanisch-Dozentinnen der VHS keine Mühen gescheut und damit bei einem der Besucher einen ganz besonderen Eindruck hinterlassen. Per E-Mail richtete er sein Lob aus: „DANKE. Toll organisiert. Nette Leute. Super Erlebnis.“

Wir bedanken uns für diese netten Worte und freuen uns auf das nächste Café Miteinander am 14. September mit dem Schwerpunkt Dänisch. In unserer Bildergalerie können sie einen Blick auf die vergangenen Termine des Café Miteinander werfen.

Drei Fragen an Meike Winnemuth

Meike Winnemuth im Interview mit Andreas Gögel ▪ Bild: VHS Oldenburg

Am Donnerstag, 7. Juni war die Autorin Meike Winnemuth für eine besondere Lesung über Heimatgefühle zu Gast in der VHS. Unser Geschäftsführender Vorstand Andreas Gögel hat ihr vorab in einem Video drei Fragen zum Thema Heimat gestellt. Mit dabei war auch Meike Winnemuths Foxterrier Fiete, der ebenfalls den ein oder anderen Kommentar beizutragen hatte: Drei Fragen an Meike Winnemuth.

„Heimat: Bleiben. Suchen. Finden“ in Aquarell

Die Dozentin Susanne Krause hält ein fertiggestelltes Aquarellbild des Oldenbruger Rosengartens in die Kamera. Es sind nur ihre Hände zu sehen.
Beim Urban Sketching: der Rosengarten in Aquarell ▪ Bild: VHS Oldenburg

Unser diesjähriges Schwerpunktthema „Heimat: Bleiben. Suchen. Finden.“ und der Kreativwettbewerb „Heimat ist bunt! inspirieren auch unsere Kunstkurse. Ob nach einem fotografischen Beispiel wie im Aquarellkurs oder mit der Natur als unmittelbare Vorlage wie beim Urban Sketching: Die Dozentin Susanne Krause hat gemeinsam mit ihren Teilnehmerinnen und Teilnehmern über das Frühjahr hinweg Oldenburg in seinen verschiedenen Facetten als Aquarelle festgehalten.

Mit Buntstiften oder Farbtöpfchen; in Punktoptik, mit dem Pinsel verstrichen oder mit Papiertüchern getupft: Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben für sich entdeckt, welche Methoden ihnen am besten von der Hand gehen. Manche haben gar malerische Tagebücher für sich angelegt, sei es explizit für Oldenburger Motive oder als Reisetagebuch, in dem sich u. a. Erinnerungen an Schiffsfahrten über den Rhein wiederfinden.

Der Blick über die Schulter einer Teilnehmerin auf ihr Bild. Sie malt einen blauen Himmel mit Schäfchenwolken. Die Anfänge eines Sees sind zu erkennen.
Eine Arbeit im Aquarellkurs ▪ Bild: VHS Oldenburg

Besonders gefallen hat einem der Teilnehmer, wie schnell er mit Aquarellfarben zu einem Ergebnis kommt und wie einfach es für ihn ist, seine Ausrüstung mitzunehmen, um unterwegs Motive festzuhalten, die ihn inspirieren. Eine weitere Teilnehmerin genoss vor allem den meditativen Aspekt. Sich ganz einem Motiv zu widmen und es aufs Papier zu bringen, hat auf sie eine beruhigende Wirkung. Dazu gehört auch, nicht alles planen zu können, sondern sich auf glückliche Zufälle einzulassen.

Mehr Bilder aus dem Aquarell- und Urban-Sketching-Kurs finden Sie in unserer Bildergalerie.

Sie möchten Ihre Ideen zur Heimat kreativ verarbeiten und Teil einer Ausstellung werden? Noch bis zum 27. Juni können Sie Ihre Werke beim Kreativwettbewerb „Heimat ist bunt! einreichen.