Aktuelles

„Willkommen im gelobten Land?“ – Jörg Armbruster zu Gast in der VHS

Jörg Armbruster liest in der VHS ▪ Bild: VHS Oldenburg

Am Donnerstag, 23. März, stellte Jörg Armbruster bei einer Lesung in der VHS Oldenburg zahlreichen Besuchern sein Buch „Willkommen im gelobten Land?“ vor. Drei ausgewählte Passagen gaben Einblicke in bewegende Geschichten und Lebensläufe jüdischer Emigranten, die sich auf der Flucht aus Nazi-Deutschland auf die Suche nach einer neuen Heimat in Palästina machten. Diese traumatischen Erfahrungen prägen ihre Nachfahren in der zweiten und dritten Generation bis heute. In einer abschließenden Fragerunde ergaben sich anregende Diskussionen zwischen dem Autor und den interessierten Zuhörern.

Unser herzlichster Dank geht an unseren Kooperationspartner Buchhandlung Brader sowie an die Besucher des Abends – und natürlich an Herrn Armbruster selbst – für diese außerordentlich interessante Lesung!

Abschied von der Alphabetisierung

Brigitte van der Velde ▪ Bild: privat

1996 kam Brigitte van der Velde erstmals in die VHS Oldenburg, um noch einmal das Lesen und Schreiben zu lernen. 20 Jahre später ist sie nun in den Ruhestand gegangen und hat ihr Engagement in der Alphabetisierung beendet. In diesen 20 Jahren hat Brigitte van der Velde viele Meilensteine für sich und andere Betroffene erreicht. Auf Lesungen hat sie der Thematik Analphabetismus mit eigenen Texten Gehör verschafft. Ihre Texte wurden in Zeitungen veröffentlicht und eines ihrer Gedichte mit einem Literaturpreis bedacht. Sie arbeitete als Lehrassistentin, hielt Vorträge, gab Interviews und machte mit Aktionen auf die Bemühungen der Alphabetisierung aufmerksam. Im Jahr 2011 gründete Brigitte van der Velde gemeinsam mit Ernst Lorenzen die heute bundesweit bekannte ABC-Selbsthilfegruppe Oldenburg. Ein Jahr später wurde sie vom Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung e. V. zur Botschafterin für Alphabetisierung ernannt.

Die VHS Oldenburg bedankt sich herzlich für ihr großartiges Engagement, das nachhaltig wirken wird. Wir wünschen unserer Botschafterin für Alphabetisierung alles Gute für ihren Ruhestand.

Ein internationaler Blick auf das Zentrum der Gesundheit

V. l.: Ray Brown (OMForum), Claudia Grove (VHS Oldenburg), Dr. Bruno Donatini, Martina Janßen (OMForum) ▪ Bild: VHS Oldenburg

Der Oldenburger Gesundheitsakademie und dem OMForum ist es ein weiteres Mal geglückt, einen international anerkannten Referenten im Rahmen der Osteopathie-Fortbildungen nach Oldenburg einzuladen: Der französische Osteopath Dr. Bruno Donatini stellte am 18. Und 19. März im Workshop Metabolische Erkrankungen seine alternativen Behandlungsansätze von Störungen der Darmflora vor. Interessierte Kursteilnehmer reisten aus ganz Deutschland in die VHS Oldenburg, um ein Wochenende lang über das Erkennen und Behandeln der verschiedenen Arten einer Dysbiose – ein Ungleichgewicht von Bakterien im Darm – zu lernen.

Oldenburg 360°: E-Learning in der Weiterbildung

V.l.: Gerhard Snitjer, Prof. Dr. Reinhard Schulz, Dr. Thomas Hildebrandt, Thorsten Janßen, Anno Stockem ▪ Bild: VHS Oldenburg

Die Arbeitsagentur macht's, die Schulen sind dabei, die Weiterbildungsinstitute und Hochschulen sowieso: Seit ungefähr der Jahrtausendwende werden E-Learning Modelle entwickelt, getestet und erweitert.
Über die Möglichkeiten und Grenzen – z. B. in der Fachdidaktik, der Anwendung und der technischen Umsetzung – sprachen Prof. Dr. Reinhard Schulz (Institut für Philosophie an der Universität Oldenburg), Dr. Thomas Hildebrandt (Oldenburgische IHK), Thorsten Janßen (Bundestechnologiezentrum für Elektro- und Informationstechnik, Oldenburg) und Anno Stockem (Center für lebenslanges Lernen, Universität Oldenburg) in der Talkrunde Oldenburg 360°.

Journalist Gerhard Snitjer moderierte das Gespräch, das in der Mediathek des Lokalsenders Oldenburg eins zu finden ist.

Der Fachtag Flucht und Trauma in Bildern

Der Fachtag Flucht und Trauma ▪ Bild: VHS Oldenburg

Der Fachtag Flucht und Trauma zog am Freitag, 17. März, zahlreiche Teilnehmerinnen und Teilnehmer in die VHS Oldenburg. In Vorträgen und Workshops fand ein gemeinsamer Austausch zum Thema Integration statt. Ein Marktplatz informierte über das Engagement der Kooperationspartner: IBIS e. V., das IQ-Netzwerk Niedersachsen, die Polizeiinspektion Oldenburg-Stadt / Ammerland, Wildwasser e. V. sowie die win2win gGmbH. Die VHS bedankt sich bei allen Rednerinnen und Rednern sowie Teilnehmerinnen und Teilnehmern für den anregenden Tag. Impressionen des Fachtages haben wir in einer Fotogalerie für Sie zusammengestellt.

„Woran glaubst du?“ – Start der Mitmach-Aktion

Beate Lama beim Fotoshooting vor ihrem Netz ▪ Bild: VHS Oldenburg
„Woran glaubst du?“ in Wardenburg ▪ Bild: VHS Oldenburg

Das Netz ist geknüpft, die Wand hängt, die Schreibstationen sind eingerichtet: Im VHS-Haus in der Karlstraße sowie in den Außenstellen in Hatten und Wardenburg ist der Startschuss zu einem Projekt gefallen, an dem Sie sich mit Ihrer Antwort auf die Frage „Woran glaubst du?“ aktiv beteiligen können.

Bis November möchten wir unsere Fadeninstallation und Wände mit Ihrer Hilfe füllen und dokumentieren, woran Sie glauben. Wenn Sie sich online beteiligen möchten? Gern. Wir freuen uns auf Ihre Antworten!

Mit Humor zum entspannten Lebensgefühl

Dr. Nina Pohovski bei ihrem Vortrag im Bahnhof Sandkrug ▪ Bild: VHS Hatten + Wardenburg

Am Mittwoch,15. März, lud die VHS Hatten + Wardenburg in Kooperation mit den Gleichstellungsbeauftragten Antje Oltmanns (Großenkneten), Caroline Stroot (Hatten) und Christa Otten (Wardenburg) Frauen der Gemeinden zu einem Vortrag in den Bahnhof Sandkrug ein. Im Rahmen des Projektes „Netzpunkt ZORA“ (Zukunft – Orientierung – Rat – Arbeitsmarkt) sprach die Kunst- und Museumspädagogin Dr. Nina Pohovski zum Thema „Humor ist der Knopf, der verhindert, dass uns der Kragen platzt…“. In ihrem lebendigen Vortrag berichtete sie über die Entstehung des Humorbegriffes, seine verbindende Kraft und darüber, wie Humor als „Knopf“ genutzt werden kann, um im Alltag mehr Abstand zu den Dingen zu gewinnen.

Gabriele Heinen-Kljajić zu Besuch in der VHS

V. l.: Andreas Gögel (Geschäftsführender Vorstand VHS), Karsten Cornelius (VHS), Nadine Engel (VHS), Achim Scholz (Leiter des Grundbildungszentrums, VHS), Ministerin Heinen-Kljajić ▪ Bild: VHS Oldenburg

Am Donnerstag, 9.  März, besuchte Gabriele  Heinen-Kljajić, niedersächsische Ministerin für Wissenschaft und Kultur, die VHS Oldenburg, um sich über den Einsatz digitaler Medien in der Grundbildungsarbeit zu informieren. Dabei stellten ihr Projektmitarbeiterin Nadine  Engel und Webentwickler Karsten  Cornelius die von ihnen entwickelte Lernsoftware  Beluga vor, mit der das Lesen, Schreiben und Rechnen durch Lernspiele auf verschiedenen Schwierigkeitsstufen geübt werden kann. Die Software wird fortlaufend erweitert und steht zum kostenlosen Download zur Verfügung. Mit ihrem basalen Ansatz ist diese bundesweit die einzige Lernsoftware für Erwachsene ihrer Art. „Beluga ist ein gelungenes Beispiel für innovative und neue Lernformate in der Alphabetisierung und Grundbildung. Sie leistet einen niedrigschwelligen Beitrag, um schreiben, lesen und rechnen zu lernen“, resümierte Ministerin  Heinen-Kljajić nach der eigenhändigen Erprobung am Tablet.

„Unterwerfung“: Staatstheater zu Gast in der VHS

Jens Ochlast spielt den 1. Akt aus „Unterwerfung“. ▪ Bild: VHS Oldenburg
Andreas Gögel (Geschäftsführender Vorstand der VHS), Frauke Sterwerf (VHS), Prof. Dr. Sabine Doering, Jens Ochlast, Peter Hailer, Daphne Ebner (v.l.) ▪ Bild: VHS Oldenburg

Am Donnerstag, 2. März, war das Oldenburgische Staatstheater zu Gast im LzO Forum des VHS-Hauses. Regisseur Peter Hailer, Dramaturgin Daphne Ebner und Schauspieler Jens Ochlast kamen unter der Leitung der Literaturwissenschaftlerin Prof. Dr. Sabine Doering von der Universität Oldenburg für ein Gespräch über die Inszenierung von Michel Houellebecqs Roman „Unterwerfung“ zusammen.

Im Rahmen des Schwerpunktes „Woran glaubst du?“ entstand gemeinsam mit dem Publikum ein Gespräch über Verführbarkeit, spirituellen Halt, Kapitalismus und Sexismus als theatrales Werkzeug. Das Staatstheater gab Einblicke darin, wie entscheidend Houellebecqs Schreibstil für die Lesart seines Romans ist, und auf welche Weise dies in der Inszenierung als Ein-Personen-Stück weitergetragen wird.

Die VHS Oldenburg möchte sich herzlich bei Peter Hailer, Daphne Ebner, Jens Ochlast und Prof. Dr. Sabine Doering sowie bei den anwesenden Gästen für einen interessanten und anregenden Abend bedanken.

Viel Wasser, wenig Schlaf: Michael Groth und Manfred Siebert-Diering erzählten vom Montane Spine Race

Michael Groth (l.) und Manfred Siebert-Diering berichten im PFL. ▪ Bild: VHS Oldenburg

Für sie war es die bisher größte Herausforderung ihrer Trail-Running-Karriere: Beim Vortrag „431 km nonstop durch den britischen Winter“ berichteten Michael Groth und Manfred Siebert-Diering am 22. Februar im Kulturzentrum PFL von ihrer Teilnahme am Montane Spine Race. Dieses ist nicht nur wegen der Anforderungen der Landschaft der anspruchsvollste Lauf Großbritanniens. Die Schneeschmelze konfrontierte die Teilnehmer mit reißenden Flüssen und Morast, der teilweise bis zur Hüfte reichte. Vor allem die Rennstruktur verlangte Michael Groth und Manfred Siebert-Diering alles ab: Keine Rennetappen mit komfortablen Schlafmöglichkeiten, sondern ein Nonstop-Lauf gegen die Zeit mit nur wenigen Verpflegungsposten und Nächten im Freien.

Mit Fotos und der eigenen Rennausrüstung versetzten die beiden Extremsprotler ihr Publikum mitten in das Leben als Ultraläufer. Herzlichen Dank an Michael Groth und Manfred Siebert-Diering für das Teilen ihrer Erfahrungen!