Ausstellungen

Beate Lama: breaking the elements II

5. Februar – 17. Juli 2015

Beate Lama ▪ Bild: Michael Kusmierz
Beate Lama, wheel of time, Fotoprint, 2013

Für mich war Kunst immer Leben. So war es nur konsequent, Ende der siebziger Jahre mit zwölf Künstlern gemeinsam eine Wohn- und Arbeitsgemeinschaft zu gründen und dort zwei Jahre mit – und gegeneinander zu leben und zu arbeiten. Kunst und das alltägliche Leben sind für mich bis heute untrennbar miteinander verbunden. In meinen künstlerischen Arbeiten setzte ich mich mit dem Menschen und den Strukturen, die er schafft, auseinander. Das Streben nach Glück und den Wunsch Lebensbedingungen zu verbessern, ist Triebkraft für die Schaffung und Entwicklung von Kultur. In meinen Arbeiten interessieren mich sowohl das Individuum Mensch und der individuelle Weg zur „Wunscherfüllung“, als auch Gruppen von Menschen, deren Wege gelingen oder scheitern.

Beate Lama, element fire, Fotoprint, 2013

Meine Arbeiten zum Thema „breaking the elements“ sind eine Auseinandersetzung mit Glaubenssystemen, die die Menschheit immer wieder aufs Neue kreieren, um sich die eigene Existenz und ihre Umwelt zu erklären. Diese Erklärungsmodelle wandeln sich mit jeder neuen Einsicht und Erkenntnis im Laufe der Geschichte. Bei diesem evolutionären Prozess versteht sich der Mensch selbst oft nicht als Teil der Natur, sondern strebt danach, die Natur zu beherrschen. Die Exponate „Wie im Himmel – breaking the element – air“ zeigen so zum Beispiel die Urkraft der Naturgewalten, die die Menschen und Völker dazu inspirierten, Mythen und Glaubenssysteme zu entwickeln. Diese Entwicklung setzt sich bis in die heutige Zeit hinweg fort. Mit jeder Erkenntnis entstehen neue Zusammenhänge und neue Einsichten. Die Exponate zeigen sowohl die Verwandlungen in Naturprozessen selbst, als auch den Einfluss der Menschen darauf. Die Gefährdung der Landschaften, der Meere und damit die Gefährdung der einzigen Lebensgrundlage der Menschen selbst sind ein zentrales Thema.

Beate Lama, element water, Fotoprint, 2013

Nahaufnahmen von Naturstrukturen wie Stein- und Holzmaserungen, Wasserbewegungen und andere Naturerscheinungen bilden die Grundlage für die Fotoarbeiten zu „breaking the elements“. Mittels Inversion und gezieltem Entnehmen von Bildanteilen zerfallen die Digitalfotografien in unterschiedlichste Strukturformen. Aus Holz entstehen so z. B. Wasserstrukturen oder umgekehrt. Der Mensch verwandelt, gestaltet, nutzt und benutzt die Natur und ihre Formen, ganz nach seinen eigenen Vorstellungen. Lichteinflüsse der Ursprungsfotografie verändern zusätzlich die eigentlichen Farben und verfremden das Bild. Es entstehen neue Landschaften, Zusammenhänge und damit auch neue Einsichten.

Text: Beate Lama

Projekte

2014
Fotoprojekt: „Unterwelten“, Oldenburg
Installation zur Einweihung des Neubaus des Lokalsenders oeins
2012
Projektarbeit: „Verstrickungen“ im Auftrag der Kulturetage, Oldenburg
Projektarbeit: „1qm Kultur“ im Auftrag der Kulturetage, Oldenburg
2011
Filmprojekt: „Einblick“, 12 Minifilme zu den Straßen des Oldenburger Bahnhofviertels im Auftrag des Lokalsenders oeins
„Herzblut“, Kurzfilm im Auftrag des Lokalsenders oeins
Mitbegründerin des Internetmagazins „Oldenburger – Lokalteil“
„Making of… Radioshow“ - Gesamtleitung Kurzfilm­dokumentation
2009
Fotoprojekt: „Berührungsangst – Menschen am Rande der Gesellschaft“, Oldenburg

Ausstellungen (Auswahl)

Einzelausstellungen

2014
KunsTraum Dangast
2013
Aufweichung-Think Pink“, 3X3 Projektbüro, Oldenburg und KunsTraum Dangast
Kunstmatinee: Künstler sprechen über ihre Werke, Autohaus Braasch, Oldenburg
2009
„Berührungsangst – Menschen am Rande der Gesellschaft“, Kulturzentrum PFL,
Bahnhofsmission und Ansgarikirche, Oldenburg
2008
„Berührungsangst – Menschen am Rande der Gesellschaft“, Forum St. Peter, Bürger ohne Wohnung, Oldenburg
2007
„Betrachtungen“, Oldenburg und Kunstfreunde-Verein Bad Zwischenahn

Ausstellungsbeteiligungen

2014
1. Preis der Oldenburgischen Landschaft für die Fotoarbeiten zur Ausstellung „Neue Fotografien aus dem Schlossgarten“, Elisabeth-Anna-Palais, Oldenburg
9. Grafiktriennale Niedersachsen, Schloss Bevern, Bevern
Sterben, Tod und Trauer - 20 Jahre Ambulanter Hospiz- und Kinderhospiz-Dienst
2013
„Freundschaft“, Nahariya, Israel
2012
„Acht“, BBK-Galerie, Oldenburg
2011
„Verstrickungen“, QuARTier Oldenburg
„1qm Kultur“, QuARTier, Oldenburg
2010
„Anhaltspunkte“, Kulturetage, Oldenburg