Ausstellungen

Pascal Meyer: Eine andere Welt

13. September 2018 – 10. Januar 2019, 4. Etage

Das Bild im Pop Art Stil zeigt in unregelmäßig angeorneten Vielecken einen Dirigenten, einen Mann mit Zapfhahn in der Hand, der auf dem Schriftzug „Art“ steht, ein Fahrrad, ein Treppenhaus und moderne Gebäude neben bereichen mit grüne-beigen Streifen und schwarz-weißen Kacheln und einem Reißverschluss.
Pascal Meyer: Art (2014), Acryl auf Leinwand ▪ Bild: Pascal Meyer
Pascal Meyer: Besinnung vor dem Opernabend (2014), Acryl auf Karton ▪ Bild: Pascal Meyer
Pascal Meyer: Du brauchst dein ganzes Leben, um die Kindheit zu verstehen (2015), Acryl auf Leinwand ▪ Bild: Pascal Meyer
Ein Selfie des Künstlers Pascal Meyer auf dem im Hintergrund ein Gemälde mit Personen zu sehen ist.
Pascal Meyer ▪ Bild: privat

In den 1980er Jahren begann ich mit meinem künstlerischen Schaffen. Dieses führte mich auf eine lange Suche nach der Wahrheit. Es entstanden Experimente in Technik und Thema. Vor allem der Surrealismus, die Pop Art, der Minimalismus und der Comic – die Neunte Kunst – faszinierten mich. Nicht, dass ich Comics machen wollte, aber die Ligne Claire hat mich gefesselt. Im Laufe der Jahre hat sich aus einer Kombination dieser Stilrichtungen meine eigene entwickelt. Dabei verzichte ich auf die klassische Schattengebung und konstruiere miteinander konkurrierende Perspektiven. Ähnlich wie beim Comic ergeben sich fortlaufende Geschichten in einem Bild. Meine Kunst kann als „Pop Art trifft Comic“ betitelt werden. Die Ambivalenz zwischen Beweglichkeit und Beständigkeit begleitet mich in meiner Malerei. Ich beziehe mich auf die Gegenwart und analysiere die Dinge, die um mich herum geschehen. Den thematischen Hintergrund meiner Bilder bildet eine Vermischung von Alltagsdramen, persönlichen Traumata, gesellschaftspolitischem Geschehen bis hin zu Biografien – wodurch ich den Betrachter ad absurdum führe – nichts ist so wie es scheint. An dieser Stelle wird der assoziative Prozess an den Betrachter weitergegeben, um diese ganz eigene, rätselhafte Sprache zu entschlüsseln. Letztendlich möchte ich noch ein Zitat von Gerhard Richter erwähnen: „Da es keine absolute Richtigkeit oder Wahrheit gibt, streben wir immer die künstliche, führende, eben menschliche Wahrheit an. Wir werten und machen eine Wahrheit, die andere ausschließt. Die Kunst ist ein bildender Teil dieser Wahrheitsfindung“.

Text: Pascal Meyer

Zum Künstler

Ausstellungen (Auswahl) und Auszeichnungen

Gruppen- (GA) / Einzelausstellung (EA)

1986–1991
diverse Ausstellungen in Süddeutschland u. a. bei der Künstlergilde in Heidelberg, der Sparkasse Villingen-Schwenningen und Karlsruhe.
1999
Haus Brandstätter mit der Künstlergruppe KERAMAGRA (GA)
2002
„Tag der offenen Tür“ mit Heidi Mayrhofer, zu Hause (GA)
2003
Edewechter Kunsttage (GA)
2004
Galerie Honazuni, Neuenfelde „Es malt mich“ (EA)
Rathaus, Edewecht „Ich ist ein anderer“ (EA)
2005
Galerie East End, Delmenhorst „10x10 = 100x Kunst“ (GA)
Galerie East End mit Heidi Mayrhofer (GA)
2007
Kunsthalle Jutz, Celle „Geschichten aus dem Männerwald“ (EA)
2009
Tag der Offenen ARTeliers (BBK)
Atelier Berger, Delmenhorst „Meyer's Weltreisen“ (EA)
Projekt LEBIKO, Lebenshilfe Berlin, mit Ruth Eggers und Elvira Bach
Atelier Berger, Delmenhorst, Ausschreibung Themenausstellung „Spiegelungen“; 1. Preis
2010
Galerie am Meer, Juist „Durch Welten gereist“ (EA)
2011
Tag der Offenen ARTeliers (BBK)
Atelier Berger, Delmenhorst, Ausschreibung Themenausstellung „In den Lüften“; 1. Preis
2012
Ammerlandklinik Westerstede „Es malt mich“ (EA)
2013
Tag der Offenen ARTeliers (BBK)
2015
Tag der offenen Tür, zu Hause (EA)
2016
Bilder im Restaurant Prosecco, Oldenburg (EA)

In Kooperation mit der BBK Bezirksgruppe Oldenburg im Bund Bildender Künstlerinnen und Künstler für Niedersachsen e. V.

Diese Ausstellung wird gefördert durch den Freundeskreis Bildender Künstlerinnen und Künstler in Oldenburg e. V.